Microsoft-Blacklist

Last change on 2021-05-14 • Created on 2020-01-20

Microsoft pflegt eine eigene interne Blacklist, um E-Mails von bestimmten IP-Adressen abzulehnen. Jede IP, die bei Spamhaus geblacklisted wurde, steht dann auch auf der Blacklist von Microsoft. Soweit wir wissen ist dies die einzige externe (DNS-basierte) Blacklist, die Microsoft nutzt. Die übrigen IPs sind anhand von Microsofts eigenen Kriterien gelistet. Diese Listen sind nicht besonders transparent und beinhalten eine hohe Anzahl an falschen Eintragungen ("False Positive"), da Microsoft oftmals größere Bereiche listet.

Es gibt zwei getrennte Blacklisten, die Microsoft für verschiedene Plattformen verwendet. Die eine davon wird für E-Mails an Hotmail.com-, Live.com-, Outlook.com- und Msn.com-Adressen verwendet, die andere für Office365.

Sollten Sie eine Fehlermeldung von Microsoft erhalten, wenn Sie E-Mails von einem unserer Server senden, prüfen Sie bitte die Fehlermeldung, um herauszufinden auf welcher Blacklist die IP steht. Stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Server keinen Spam versendet, und dass Ihre IP nicht auf einer DNS-basierten Blacklist steht. Sichern Sie sich zudem ab, dass Ihre E-Mails den Grundsätzen, Verfahren und Richtlinien von Microsoft entsprechen, die auf folgender Webseite zu finden sind: http://mail.live.com/mail/policies.aspx

Anschließend können Sie den Anweisungen folgen, um Ihre IP zu delisten.

Outlook

Sollte eine IP auf der Outlook-Blacklist stehen, werden E-Mails von dieser IP mit folgender Fehlermeldung abgewiesen:

550 5.7.1 Unfortunately, messages from [x.x.x.x] weren't sent. Please contact your Internet service provider since part of their network is on our block list (S3140). You can also refer your provider to http://mail.live.com/mail/troubleshooting.aspx#errors.

Hier finden Sie das offizielle Formular, um Ihre IP(s) von der Blacklist entfernen zu lassen: http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=614866&clcid

Sobald Sie das Formular ausgefüllt haben, sollten Sie eine automatische Antwort erhalten. Dies kann von ein paar Minuten bis zu einigen Stunden dauern.

Anschließend wird der Microsoft Support Ihnen normalerweise innerhalb von 12 Stunden antworten, ob die IP delistet wurde (Microsoft bezeichnet dies als "mitigated" oder „conditionally mitigated“). Wenn in der E-Mail "not qualified for mitigation" steht, wurde Ihre IP nicht delistet.

Bitte beachten Sie, dass diese E-Mail ein automatisierter Prozess von Microsoft ist. Diese Entscheidung trifft ein Bot. Sollte die IP nicht von der Blacklist entfernt worden sein, antworten Sie bitte auf die E-Mail und fragen bei Microsoft nach dem Grund und einer erneuten Überprüfung. Ihre E-Mail wird dann eskaliert, und manuell von einem Mitarbeiter bearbeitet. In der Regel delisten sie die IP manuell.

Sollte Ihre Anfrage abgelehnt werden und Ihnen die IP erst kürzlich zugewiesen worden sein, informieren Sie den Microsoft Support darüber. Microsoft wird eine E-Mail-Bestätigung oder PDF von uns anfordern, mit Informationen darüber, wann die IP zugewiesen wurde. Um diese Bestätigung von uns anzufordern, kontaktieren Sie bitte unser Support-Team, indem Sie eine Support-Anfrage über Ihre Administrationsoberfläche öffnen, und teilen Sie uns genau mit, was Microsoft benötigt.

In den seltenen Fällen, in denen alle oben genannten Maßnahmen fehlschlagen, können wir das Delisting-Formular für Ihre IP ausfüllen. Wir haben keine speziellen Kontakte bei Microsoft, aber deren Support reagiert manchmal anders auf eine neue Delisting-Anfrage. Wenn dies nicht funktioniert, können wir als letzte Möglichkeit die IP ändern.

Office365

Wenn die IP auf der Blacklist von Office365 steht, erhalten Sie folgende Fehlermeldung:

550 5.7.606 Access denied, banned sending IP [x.x.x.x]. To request removal from this list please visit https://sender.office.com/ and follow the directions. For more information please go to http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=526655 (AS16012609)

Um Ihre IP(s) von der Blacklist entfernen zu lassen, verwenden Sie bitte das Formular, welches in der Fehlermeldung verlinkt wird: https://sender.office.com/

Die Fehlermeldung beinhaltet zudem einen Link zum Workflow, um die IP delisten zu lassen: http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=526655

Wenn Sie diese Anweisungen befolgen, sollte Ihre IP automatisch delistet werden.

Kürzlich wurde eine zweite Fehlermeldung für Office365 gemeldet:

550 5.7.511 Access denied, banned sender[x.x.x.x]. To request removal from this list please forward this message to delist@messaging.microsoft.com. For more information please go to http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=526653. AS(1410) [VE1EUR01FT060.eop-EUR01.prod.protection.outlook.com]

Wenn Sie die genannte E-Mail-Adresse kontaktieren, werden Sie in der Antwort entweder aufgefordert das Formular zum Delisten für Office365 auszufüllen oder eine aktuelle Fehlermeldung weiterzuleiten:

Please ensure that you have resolved any issues generating malicious or abusive traffic from the IP in question and utilize the portal found at https://sender.office.com/ <https://sender.office.com/> to complete the process of IP removal.

Then please wait for 1-2-hour delay before this change propagates through our entire system. After waiting of 1-2 hour try to send email again.

If you continue to receive Non-Delivery Receipts (NDRs), or "bounce messages," that indicate that the IP address is still blocked by our spam filtering system, please forward one of the most recent and complete error message to us and we will investigate further.

In den seltenen Fällen, in denen Microsoft die IP dennoch nicht delistet, können Sie sich an unseren Support wenden. Senden Sie uns dafür bitte eine Supportanfrage über die Administrationsoberfläche Robot. Bitte beachten Sie, dass wir auch keine speziellen Kontakte zu Microsoft haben. Wir können ebenfalls nur das Formular zum Delisten ausfüllen. Wenn dies nicht funktioniert, können wir als letzte Möglichkeit die IP ändern.

Microsoft-Programme

Für erfahrene Nutzer könnten zwei kostenlose Programme von Microsoft für Outlook (nicht für Office365) hilfreich sein: Smart Network Data Services (SNDS) und Junk Email Reporting program (Junk-E-Mail-Meldeprogramm, JMRP).

Bitte beachten Sie, dass Sie weder über SNDS noch über JMRP Ihre IP delisten können; es werden Ihnen nur folgende Dienste angeboten: Einsicht auf den Traffic der Absender-IP, die Reputation der Absender-IP bei Microsoft und die Anzahl an Nutzer-Beschwerden.

Laut Microsoft, gibt es kein Patentrezept zur Pflege oder Verbesserung einer guten IP-Reputation, aber mit diesen Programmen können Sie Ihr E-Mail-Eco-System optimieren, um die Zustellbarkeit an Microsoft-Nutzer zu verbessern.

SNDS

Mit diesem Programm, können Sie die "Gesundheit" und Reputation Ihrer registrierten IPs kontrollieren. Es stellt Daten über Ihren Traffic zur Verfügung wie z. B. das E-Mail-Aufkommen und die Anzahl an Nutzer-Beschwerden. Diese Daten werden nur für IPs zur Verfügung gestellt, die mehr als 100 E-Mails am Tag an Microsoft Accounts versenden.

Um sich anzumelden, besuchen Sie bitte: https://sendersupport.olc.protection.outlook.com/snds/

Sie werden eine Autorisierung für die IPs, auf die Sie Zugriff haben möchten, anfordern müssen. Microsoft nutzt eine Kombination aus WHOIS und rDNS, um den Eigentümer einer bestimmten IP zu bestimmen. In manchen Fällen ist es ausreichend, eine E-Mail an die eigene Domain zu senden, um die Eigentümerschaft zu verifizieren. Senden Sie andernfalls bitte eine Verifizierungs-Anfrage an eine der folgenden E-Mail-Adressen: info@hetzner.com, abuse@hetzner.com, postmaster@hetzner.com

Wichtige Anmerkung: Wir können die Registrierung nur verifizieren, wenn der Name bei SNDS mit dem in der Administrationsoberfläche Robot übereinstimmt.

JMRP

Dies ist ähnlich wie eine Feedback loop (FBL), indem es Ihnen eine Kopie einer E-Mail sendet, die vom Empfänger als "Junk" markiert wurde. Um Listwashing zu verhindern, sendet der JMRP jedoch nur von etwa 1 von 1000 als Junk markierten E-Mails eine Kopie. Dies schränkt die Nützlichkeit des JMRP ein und bedeutet, dass viele Absender wenig bis gar keine Beschwerden über JMRP erhalten, obwohl die Empfänger ihre E-Mails tatsächlich als Junk markieren.

Sie müssen zunächst für die IP im SNDS autorisiert sein (siehe oben), bevor Sie einen Feed für diese im JMRP erstellen können.

Um sich anzumelden, besuchen Sie bitte: https://sendersupport.olc.protection.outlook.com/snds/JMRP.aspx

Bitte beachten Sie auch, dass wir, da wir Zugriff auf alle unsere IPs im SNDS haben, JMRP-Feeds für unsere IPs erstellen, ändern und löschen können. Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine Feeds für IPs, die zu Root Servern gehören.

Table of Contents